Zum ersten Familienschwimmen 2006

Vertreter der Jugendgruppe über Wasser II

Sonntag, der 14. Mai war zwar Muttertag, aber das sollte uns nicht davon abhalten, unser Familienschwimmen, liebevoll auch 'Gruppengründeln' genannt, zu veranstalten. Naja, ganz so war es nicht, ursprünglich war ein Termin Ende April angedacht gewesen, aber da wir nicht die Einzigen sind, die die Schwimmhalle der Uni benutzen wollen, blieb uns nur noch der Muttertag.

Trotzdem (oder gerade deswegen?) fanden sich knapp 30 Teilnehmer ein, die einen Teil des eher grauen Sonntagnachmittags in der Halle verbringen wollten. Dabei handelte es sich nicht nur um Taucher, auch an der Wasseroberfläche fanden, hauptsächlich von Kindern aus der Jugendgruppe, Plantschaktivitäten statt. Ferner gab es einige interessierte Zuschauer, die für dieses Mal lieber noch auf dem Trockenen bleiben wollten (da besteht also noch Entwicklungspotential).

Das Hauptanliegen des Familenschwimmens ist es, Verwandten oder Bekannten den Tauchsport näher zu bringen. Die Unihalle eignet sich sehr gut, da hier immer klare Sicht herrscht, das Wasser warm ist und keine Feuerquallen ihr Unwesen treiben.

... und unter Wasser II

Diese Vorteile wurden dann auch von einigen angehenden Bronzetauchern genutzt, die ein paar Übungen für die Prüfungstauchgänge im Freiwasser übten.

Neue Ausrüstung läßt sich dort natürlich auch sehr gut ausprobieren. Jörg Künnmann hatte einen Rebreather organisiert, so daß Interessierte am (fast) lautlosen Tauchen diesen einmal testen konnten.

Selbstverständlich konnte man die Zeit natürlich auch nutzen, sich einfach mal – mit oder ohne Gerät – treiben zu lassen, dabei sorgte die teilweise durch die Wolkendecke schimmernde Sonne für hübsche Lichteffekte, die man hier in der Ostsee wohl nur sehr selten sehen kann.

Abschließend einige visuelle Eindrücke, die bekanntlich mehr sagen, als tausend Worte ...